Skip to main content
15. September 2016

Aleksandar Dugin über den Transhumanismus

Der Trend zum Transhumanismus gewinnt weltweit an Popularität, besonders im Westen, wo er auch entstanden ist.

Das Symbol des Transhumanismus ist ein Kreis mit dem Buchstaben „H“ vom Wort human, menschlich, und dem + Zeichen. „H+“. Die Anhänger dieses Trends nehmen begeistert alle Elemente der modernen Technologie an, und die Idee des Fortschritts bringen sie zu ihrem logischen Schluss. Die Verbesserung der Technologie bringt, nach ihrer Auffassung, die Menschheit in die Lage, wo auf Basis des Aspekts der Menschenart künstlich perfektere Wesen geschaffen werden können. Dies erreicht man durch die Verbesserung aller menschlichen Körperteile, ihrem Austausch durch künstliche Teile, die sich vom Original und den inneren Organen nicht unterscheiden. Dies inkludiert die Technik der Simulation des Bewusstseins oder der Aufzeichnung des Bewusstseins auf speziellen Datenträgern – Kartographie/Mindmapping. Die neuesten Entdeckungen im Bereich der Genom-Struktur ermöglichen eine Korrektur des Organismus – die Verbesserung der Qualität, selbst auf dem grundlegenden Niveau.

„H+“ trägt eine Botschaft an die Menschheit, die von Krankheit, Unvollkommenheit, befreit wird und am Schluss die physische Unsterblichkeit erlangt. Den Körper wird man austauschen oder reparieren können, und nach einer Zeit auch auf einem 3D-Drucker ausdrucken können. Die virtuellen Netze werden zum neuen Mittelpunkt des Aufenthalts, indem sie schrittweise die bekannte Realität ersetzen werden. Im Lichte „H+“, sind Utopie oder Dis-Topie vom Rasenmähermann oder die Matrix zu etwas Archaischem und Überholtem geworden.

Der Transhumanismus ist nicht ein Hobby von Exzentrikern, Designern und Fanatikern des technologischen Fortschritts. Er ist das Resultat des Kurses der letzten Jahrhunderte, als die Menschheit ernsthaft an den Mythos des Fortschritts und der Evolution geglaubt hat. „H+“ ist das letzte logische Resümee der ganzen Epoche des Neuen Zeitalters, der Moderne. Die Grundidee der Moderne war die Befreiung des Menschen von seinen Beschränkungen. Begonnen haben wir mit der Religion, Tradition und der Klassengesellschaft. Danach haben wir uns auf den Staat und die Nation zu Gunsten der Zivilgesellschaft gestürzt. Das nächste, was wir gemacht haben, war die Aufhebung der normativen Idee der Geschlechter und der normalen Familie, indem wir die verschiedensten Formen nataler Mutationen und Distorsionen legalisiert haben. Und all dies ist im Kontext des technologischen Fortschritts passiert – neuer Produktionsformen, der Computertechnologie, dem Fortschritt im Programmieren und der Synthese neuer Materialien. Schrittweise haben sich Ideologie und Technologie zu einer untrennbaren Einheit verschmolzen. Der technische Fortschritt wurde zum ideologischen Faktor, und die Ideologie hingegen, wurde zu nichts anderem, als Technologie. Deswegen wurde die klassische Politikform mit Meinungsmachern ersetzt.

Und so kommen wir zur letzten Phase der Befreiung der Menschheit von ihren Inhibitionen. Der Westen hat keinen Glauben mehr, hat keinen Staat im vollem Sinn des Wortes, keine politische Hierarchie, noch eine normale Familie. Alle Formen der Überwindung der Grenzen, d. h. die Transgression, wurden gänzlich erreicht. Es bleibt nur ein letzter Schritt – die Überwindung der Grenze der Menschengattung. Das ist „H+“ – das letzte Wort des Liberalismus. Der Transhumanismus ist kein bizarres Nebenprodukt der technologischen Entwicklung, das ist das logische Ende des Neuen Zeitalters. Der Moderne nach, mussten wir zum Zeitalter der Cyborgs, Hybriden, Mutanten und Chimären kommen, und nun sind wir angekommen.

Natürlich ist heute die Mehrheit der Menschheit nicht bereit ein Cyborg oder Mutant zu werden. Aber wer braucht schon die Mehrheit der Menschheit. Die ganze Geschichte hat die Elite gemacht. Die Masse ist für niemals für etwas bereit. Aber das bedeutet im Grunde gar nichts. Wenn sie nicht bereit ist, dann wird sie dafür vorbereitet – und das so, dass niemand etwas bemerkt. Der Transhumanismus ist unausweichlich, wenn wir die Haupttendenzen des modernen Zeitalters annehmen – den Glauben an Fortschritt, Entwicklung und die Perfektionierung der Menschheit. Die Aufklärung hat Europa und der Welt diese Religion gebracht, d. h. die Pseudoreligion des Fortschritts. Schrittweise hat diese Häresie alle traditionellen Formen der Religion, insbesondere das Christentum, ersetzt und langsam an die Peripherie gedrängt. Auf diesem Weg des Fortschritts kann man nicht auf halber Strecke haltmachen. Wer „A“ sagt, muss auch „B“, „C“, „D“ und natürlich alle anderen Buchstaben des Alphabets sagen. „H+“ ist der letzte Buchstabe. Hier beginnt die Sprache des Rechners.    

Die einzigen, die sich auf der entgegengesetzten Seite zum Post-Humanismus befinden, sind die konsequenten und fundamentalen Traditionalisten. Aber sie verwerfen nicht nur die allerneueste Mutation, sondern die ganze Moderne – die eigentliche Idee des Fortschritts, der Entwicklung, das wissenschaftliche Weltbild, die Demokratie und den Liberalismus. Stattdessen haben die Traditionalisten bestätigt und bestätigen Gott, die Kirche, das Imperium, die Klassen, den Staat und die Volksbräuche. Kein Fortschritt. Die moderne Welt ist kein Resultat des Fortschritts, sondern des Falls. Das Reich des Anti-Christen. Der Kampf gegen „H+“, um die finale Transformation, diktiert von der Logik der liberalen Ideologie der Moderne zurückzuweisen, ist, während man trotzdem gewisse Aspekte der Modernität akzeptiert, sinnlos.      

Die heilige Überlieferung besagt, dass der Teufel fast alles schaffen kann, nur nicht den Menschen. Er kann nur eine Parodie des Menschen, sein Simulakrum, schaffen. „H+“ ist definitiv ein Plan von ihm.

(Quelle: www.katehon.com)

© 2017 Freiheitliche Partei Österreichs. Alle Rechte vorbehalten.